Die Müllhalde der Türkei

Lefkoşa

Die Bewohner Nord-Zyperns fühlen sich von allen Seiten im Stich gelassen – von einer Wiedervereinigung ist die geteilte Insel weit entfernt. Reportage.

In der Altstadt der zypriotischen Hauptstadt Nikosia sitzen Menschen spätabends in Tavernen unter Weinlauben oder schlecken Eis auf Parkbänken. Die Zyprioten genießen die Abkühlung in den Abendstunden, denn auch im Herbst ist es hochsommerlich heiß. Das Bild vom florierenden Nachtleben ändert sich schlagartig, überquert man den Grenzposten auf der Einkaufsmeile Ledra Richtung Norden: kaputte Wege, geschlossene Lokale. „Pseudo-Staat“ und „Schande für Europa“: Die Bewohner Nord-Zyperns fühlen sich von allen Seiten im Stich gelassen: Von der Türkei, die kolonialherrschaftlich von Ankara aus die Fäden zieht; von den Griechisch-Zyprioten im Süden, die 2004 gegen eine Wiedervereinigung gestimmt haben; und von der EU, die – so die Meinung vieler – Mitschuld an der Pattsituation hat.

Die Recherche zu diesem Artikel ist im Rahmen des EU-Projekts Eurotours entstanden. Der Text ist am 06.09.2012 im „Extra“ der Wiener Zeitung erschienen und im Original hier zu lesen.

Zypern in Bildern

Weiterlesen…